Grundeinkommen und Inflation

Ein Argument gegen das Grundeinkommen das häufig genannt wird, ist dass damit eine Inflation ausgelöst würde. Stimmt das?

Richtig ist, dass sich mit der Einführung dieses Grundeinkommens die Preise verschieben werden. Durch den konsequenten Schutz unserer Lebensgrundlagen werden z.B. viele Rohstoffe teurer werden. Durch Angebot und Nachfrage werden auch die Löhne für notwendige Arbeiten, die für die Mehrheit unattraktiv sind, ansteigen. Das gilt z.B. für manche Tätigkeiten in der Pflege, dem Handwerk und der Landwirtschaft.

Aber ist das eine Inflation? Wenn z.B. der Fleischpreis steigt, muss ein Haushalt der sein gesamtes, gleichbleibendes Einkommen ausgibt, entweder weniger Fleisch konsumieren, oder an anderer Stelle Ausgaben einsparen. Das heißt an irgendeiner Stelle sinkt die Nachfrage für ein Produkt.

Das gilt genauso für die Volkswirtschaft. Wenn das Verhältnis von Geldmenge M1 und Umlaufgeschwindigkeit im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt gleich bleibt, kann es deshalb keine Inflation geben. Dass trotzdem eine gemessen wird, kann daran liegen, dass der aktuelle statistische Warenkorb ein ungenaues Instrument zur Messung der Preisstabilität ist. Man könnte deshalb dann von einer Scheininflation reden.

Durch eine automatische Anpassung der Liquiditätsumlage kann sichergestellt werden, dass immer alle in der Lage sind sich mit dem Lebensnotwendigen zu versorgen. Die Nachfrage wird dann nur in den Bereichen sinken, die nicht lebensnotwendig sind. Nach einer Weile werden sich die Preise aber weitgehend stabilisiert haben, damit werden auch weitere Erhöhungen des Grundeinkommens unnötig. Trotz der Anpassungen werden fast alle Grundeinkommensbezieher finanziell gewinnen.

Ein Grundeinkommen das gesetzlich so bemessen sein muss, dass es an nahezu jedem Ort existenzsichernd ist, kann jedoch dazu führen das eine Preisspirale im Immobilienbereich in Gang gesetzt wird. Weil dann möglicherweise viele Leute in die coolen Gegend ziehen wollen. Dadurch steigt die Nachfrage nach Wohnraum und so auch die Mieten und Immobilienpreise, zur Freude der Immobilieneigentümer und Immobilienspekulanten. Das macht eine Anpassung des Grundeinkommens nötig und der ganze Prozess kann sich vorsetzen.

Daher ist es besser das Grundeinkommen so zu bemessen, dass es hauptsächlich in Gegenden mit relativ niedrigen Immobilienpreisen existenzsichernd ist. Damit entspannt sich die Lage am Immobilienmarkt. Zumindest übergangsweise kann das Bürgergeld das Grundeinkommen ergänzen, damit mit Einführung der vier Einsichten niemand gezwungen ist aus einer teuren Gegend zu ziehen. Langfristig sollte aber aber das Ziel sein, dass jeder selbst verantwortlich ist einen höheren Lebensstandard abzusichern, als mit dem Grundeinkommen möglich ist. Dazu gehört auch in einer gefragten Gegend zu wohnen.

Eine echte Inflation, also wenn sich das Verhältnis von Geldmenge M1 und Umlaufgeschwindigkeit zum Bruttoinlandsprodukt ändert, kann mit der Liquiditätsumlage wirkungsvoll verhindert werden. Weil die Zentralbank damit ein Instrument bekommt, mit der die Geldmenge sehr genau gesteuert werden kann. Auch weil durch das Grundeinkommen der Warenkorb zur Messung der Preisstabiltät stark reduziert werden kann, was die Messung genauer macht.